Image Module

« Coalition Nationale pour les Droits de l’Enfant (National Coalition Luxembourg) »

Association sans but lucratif (F10409)

Chers/chères membres effectifs, membres associés, membres d’honneur de la CNDE a.s.b.l.
(Coalition Nationale des Droits de l’Enfant a.s.b.l.), amis et sympathisants, représentant-e-s d’organisations partenaires,

Suite aux différents retours obtenus dans les dernières semaines, nous avons l’honneur de vous inviter à une

Assemblée Générale Ordinaire de la

Coalition Nationale des Droits de l'Enfant a.s.b.l.

qui aura lieu
Jeudi, le 23 juillet 2020 à 17h30

Participation par visioconférence
ou bien par présence physique à la salle de réunion du Centre de Médiation
87, Route de Thionville (2ème étage – entrée cour intérieure)
L – 2611 Luxembourg-Bonnevoie (près du Lycée Technique de Bonnevoie)

Avec la participation de:

  • Monsieur René Schlechter, Ombudsman fir Kanner a Jugendlecher
  • Madames Fanni Matyok et Mieke Schuurmann, Eurochild
  • Monsieur Thomas Kaufmann, Ecpat Luxembourg


L'invitation avec l'ordre du jour sera publiée dans les prochains jours.

Le gouvernement luxembourgeois vient de déposer auprès du Comité des droits de l'enfant (CDE) des Nations Unies les 5ème et 6ème rapport combiné concernant la mise en oeuvre de la "Convention relative aux droits de l'enfant".

Le calendrier pour l'analyse et la discussion de ce rapport dans le cadre des sessions du Comité des Droits de l'Enfant des Nations Unies à Genève sera publié sur le site du CDE.

La procédure appliquée est expliquée sur le site du CDE.

 

 

 

Une information spécialement dédiée aux acteurs de la société civile se trouve sur le site du NGO-Group "Childrightsconnect".

La participation luxembourgeoise lors du dernier cycle de monitoring a été réalisée dans le cadre du projet RADELUX 2011-2013.

 

Semestre d’été 2019

Cycle de conférences - Lecture series 

« Juvenile justice and children’s rights:  achievements and challenges ahead 

La justice juvénile en évolution – Impact des droits de l’enfant sur les systèmes de justice juvénile en Europe et dans le monde »

 Sous le patronage du Ministère de la Justice

Avec le soutien financier du Fonds National de la Recherche (RESCOM 12978913)

Avec le soutien du Parquet général

 Coorganisé par Prof. Silvia Allegrezza, « Faculté de Droit, d'Économie et de Finance » (FDEF) et Charel Schmit, Faculté des Lettres, des Sciences humaines, des Arts et des Sciences de l'Education (FLSHASE) dans le cadre du Bachelor en sciences sociales et éducatives et du Master II in European Economics and Financial Criminal Law (DPEA) et la « Chaire UNESCO en droits de l’homme » à l’Université du Luxembourg

 En partenariat avec l’ORK- Ombuds-Comité pour les Droits de l'Enfant

la Commission consultative des droits de l’homme CCDH

la Commission luxembourgeoise pour la coopération avec l’UNESCO

le Barreau de Luxembourg

la CNDE Coalition Nationale des Droits de l’Enfants a.s.b.l.

l’ANCES - Association Nationale des Communautés Éducatives et Sociales a.s.b.l.

dans le cadre du projet Interreg « Eur&Qua »

et l’ALC - Association Luxembourgeoise de Criminologie a.s.b.l.

 Lectures will be held in English, German or French according to title

On following dates: Monday 14h30-16h00/17h30:

25th March, 1st April, 29th April, 6th May, 13th May, 20th May

Salle de conference BC 1.38.– Palais de Justice – Bâtiment central – Cité judiciaire Luxembourg

Adresse : 18, Plateau du Saint-Esprit, 1475 Luxembourg

 Please register, Places are limited:   socia.mirandola a uni.lu            

  • Contact and registration: Séverine Mariani T.: (+352) 46 66 44 6989
  • Possibility to receive a certificate of participation.

 
MNHA

Opening Lecture – 25 March 2019 - 14h30-16h00

    • Welcome message from the Ministry of Justice
    • Justice Renate Winter “Mehrwert Kinderrechte! Kinder und ein kindergerechtes Justizsystem.
    • Renate Winter, Chairperson of the Committee on the Rights of the Child at the United Nations (Geneva) 2017-2022.
    • Author/contributor to the Draft Model Law on Juvenile Justice. Former youth justice in Austria.

 

 

  • Justice Renate WINTER is Chairperson of the Committee of the Right of the Child at the United Nations (Geneva). Justice Winter was appointed by the Secretary-General of the United Nations to the Special Court for Sierra Leone in 2002. She served as its Acting President from March to May 2004 and in May 2008, she was elected President. She is the current president of the RSCSL (Residual Court of Sierra Leone). In 1981, Judge Winter became a judge at the Vienna Youth Court, where she undertook projects to help rehabilitate youths with problems of drug addiction and mental disability. Justice Winter has also worked for the United Nations on projects related to youth and child soldiers, including in numerous African and Latin America countries, and has dealt with issues of organized crime and restorative justice. Justice Winter served as an international judge of the Supreme Court of Kosovo, as part of the United Nations interim civilian administration. Throughout the 1990s, Judge Winter chaired numerous international conferences on matters relating to juvenile justice and gender-related justice issues. She is the former President of the International Association of Youth and Family Court Judge and she is currently working with UNODC on terrorist matters concerning children.

 

  • Lecture 2 – 1 April – 14h30-17h30

 

    • Dr. iur. Ursina Weidkuhn, international expert in juvenile justice, former juvenile justice in CH « Jugendstrafrecht in der Schweiz - zwischen helfen und strafen.“ Das Jugendstrafrecht in der Schweiz - zwischen Welfare-Praxis/Tradition und Erfordernissen aus Sicht des internationalen Kinderrechtsmodells.

 

    • Professeur Jacques Fierens « Evolution de la justice juvénile en Belgique. Le modèle protectionnel en évolution en Communauté française de Belgique. Vers un modèle sanctionnel en communauté flamande ? »

 

 

  • Lecture 3 – 29 April - 14h30-17h30

 

    • Valeria Setti : “L’agenda de la Commission Européenne en matière des Droits de l’Enfant ; vers un espace juridique européen garant et respectueux des droits de l’enfant. Les enfants dans les procédures judiciaires respectivement pénales.”; Valeria Setti, Commission coordinator for the rights of the child. EU-Commission. GD Justice. 

 

    • Maren Lambrecht, Programmbeauftragte und Referentin für den Bereich Kinderrechte, Abteilung für Anti-Diskriminierung, Generaldirektion Demokratie (DG II), Europarat: “Die Leitlinien des Europarates für eine kindgerechte Justiz. Strategie des Europarats zur Förderung der Kinderrechte (2016-2021)”

 

    • Prof. em. Frieder Dünkel, Universität Greifswald: „Jugendstrafrecht und Jugendstrafvollzug in Deutschland im Wandel. Entwicklungen und Erfahrungen aus vergleichender Perspektive.“

 

 

  • Lecture 4 – 6 May - 14h30-17h30

 

    • Prof. Ton Liefaard, vice-dean of Leiden Law School, full Professor of Children’s Rights, UNICEF Chair in Children’s Rights at Leiden University, Leiden Law School (NL). “Recent developments in the juvenile justice system in the Netherlands. How to handle deprivation of liberty according to human rights standards and the question of young delinquent people in the transition to adulthood.”

 

    • Prof. Walkenhorst, Universität zu Köln „Jugendstrafvollzug im Wandel / heute.  Erfahrungen aus dem reformierten Jugendstrafvollzug – von der repressiven Übelzufügung hin zur erzieherischen Förderung; junge Erwachsene, Nachsorge, institutionsübergreifende Fallkoordinierung“

 

 

 

  • Lecture 5 – 13 May - 14h30 - 16h00

 

    • Nadia Beddiar, Docteur en droit et en criminologie et enseignant-chercheur en Criminologie à l’Ecole Nationale de la Protection Judiciaire de la Jeunesse à Roubaix (F) « Evolution de la justice juvénile en France : vers une nouvelle ordonnance en matière de justice pénale pour mineurs »

 

 

  • Lecture 6 – 20th may - 14h30-16h30

 

    • Prof. Ursula Kilkelly, Head, College of Business and Law, University College Cork, Ireland « Recent/important developments and experiences in juvenile justice in Ireland and the UK from a child’s rights perspective. » 

 

 

  • Panel-Discussion / Séance de cloture – 20 May – 16h30-17h30

 

    • Table ronde avec des représentants des acteurs luxembourgeois “Panel-Discussion on findings, recommendations and conclusions from the lecture series” 

Participants/intervenants :

      • En présence de M. le Ministre de la Justice, Félix Braz
      • Charles Margue, Président de la Commission de la Justice Chambre des Députés
      • Représentants de la magistrature respectivement du Parquet général
      • ORK, CCDH, CELPL et représentants des organisations partenaires

 

 

 

Attachments:
Download this file (20190325_Juvenile justice_AFFICHE def.pdf)lecture series - programme - poster[Poster avec le programme entier]2375 kB
Download this file (Juvenile justice_invitation Winter Renate 25 mars 2019 DEF.pdf)Juvenile justice_invitation Winter Renate 25 mars 2019 DEF.pdf[ ]1041 kB

Titel: Jugendhilfe und Grenzen
Datum und Uhrzeit: 10. Oktober 2019, 9:30 h – 18:30 h
Ort der Veranstaltung: Schloss Saarbrücken, Schloßstraße 1-15, 66119 Saarbrücken

Sehr geehrte Damen und Herren,
EUR&QUA, das Projekt zur Entwicklung eines grenzüberschreitenden Raums zum Internationalen
Kinderschutz, gefördert durch die EU – europäischer Fonds für regionale Entwicklung / Interreg – veranstaltet
am 10. Oktober 2019 das Kolloquium „Jugendhilfe und Grenzen“.
Wir laden Sie herzlich ein, mit den Projektpartner*innen aus der Großregion und den mitgestaltenden Gästen
weiterer Institutionen im Saarbrücker Schloss zu diesem Kolloquium zusammen zu kommen.
Im Mittelpunkt wird die Frage stehen „Was tun, wenn man an einer Grenze ist?“.
Stoßen Familien an ihre Grenzen und können das Kindeswohl nicht mehr gewährleisten, finden sie vielfältige
Hilfe und Unterstützung in den Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Insbesondere Kinder
und Jugendliche, bei denen es zu Selbst- und Fremdgefährdung kommt, bringen bestehende Angebotsformen
oft an ihre Grenzen. Wenn schließlich auch die Hilfesysteme an die Grenzen des Machbaren stoßen, können
Kooperationen über die Institutions- und Ländergrenzen hinweg hilfreich sein. Oftmals sind es solche
Grenzerfahrungen, die aus Grenzen verbindliche Beziehungslinien entstehen lassen.
Das Kolloquium lädt zum fachlichen und visionären Austausch über aktuelle Themen und Herausforderungen
in der grenz- und institutionsüberschreitenden Kinder- und Jugendhilfe ein. Ziel der Veranstaltung ist es, dass
die Akteur*innen aus der Großregion sich kennen lernen, ihre Praxis präsentieren und gemeinsam
diskutieren, neue Gestaltungschancen entdecken, partnerschaftliche Kooperationen beginnen und
gemeinsame Entwicklungen anstoßen.
Am Vorabend zum Kolloquium, den 09.10.2019, laden wir Sie gerne ab 18.00 Uhr zur Einstimmung in die
Caritas Jugendhilfe Margaretenstift ein (Am Schönental 15, 66113 Saarbrücken).
Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unsere Kontaktpersonen:
Kontaktperson deutsch: Franziska Wrobel I Tel.: +49 681/94817-83 I Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kontaktperson französisch: Catherine Filpa I Tel.: +33 6 36 98 03 65 I Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Anmeldung für die Workshops, die Übersetzung sowie die Einstimmung im Margaretenstift unter:
https://forms.gle/M2MH4wVH9SftBY4q7 Anmeldeschluss ist der 20.09.2019
Teilnahmegebühr: Überweisen Sie die Teilnahmegebühr von 35 € bitte auf das folgende Konto:
cts Jugendhilfe GmbH I Pax-Bank eG Trier I IBAN: DE92370601933005757060 I BIC: GENODED1PAX
Betreff: Name, Vornahme Teilnehmer*in sowie „Jugendhilfe und Grenzen“

Schaubild: Entstehung und gesetzliche Situation und Strukturen der Jugendgerichtsbarkeit und der Kinder- und Familienhilfe in Luxemburg

Leseempfehlung für das Schaubild „Entstehung und gesetzliche Situation und Strukturen der Jugendgerichtsbarkeit und der Kinder- und Familienhilfe in Luxemburg“
Das Schaubild gibt einen Überblick über:
• die aktuelle gesetzliche Situation der Kinder- und Jugendhilfe und Jugendgerichtsbarkeit in Luxemburg sowie deren Strukturen (Akteure, Dienststellen, Institutionen) und der vorgesehenen „Massnahmen“ (mesures/prestations)
• die historische Entwicklung der stationären Kinder- und Jugendhilfe in Luxemburg seit Mitte des 19. Jahrhunderts, Entstehung des Nationalstaates [Wiener Kongress 1815, Londoner Vertrag von 1839 (Abtrennung der Province de Luxembourg an Belgien), bürgerliche Revolution und Verfassung vom 9. Juli 1848, zweiten Londoner Vertrag von 1867 (Neutralität Luxemburgs und preußischen Truppen)]
• die Entwicklung der Kinderrechte im 20. Jahrhundert und ihre wachsende Bedeutung sowie Grundprinzipien und Leitgedanken die auf die Kinder- und Jugendhilfe einwirken.
Das Schaubild kann in unterschiedlicher Richtung gelesen werden:
• von oben nach unten: historische Entwicklung
• von links nach rechts: kinderrechtsbasierte Trendrichtung der Entjustizialisierung (déjudiciarisation) von richterlich angeordneten (Zwangs- und/oder Hilfs-)Massnahmen hin zu partizipativen und kooperationsbasierte Erziehungshilfen
• von unten nach oben: Je nach Notlage und Bedürfnislage des Minderjährigen oder der Familie gibt es verschiedene Möglichkeiten der Hilfeanforderung:
o entweder Meldung/Anzeige (signalement) im Rahmen des Kinder- und Jugendschutzes (entweder freiwillig oder durch externe Personen, vor allem sozialerzieherische Fachkräften) beim Jugendgericht, bzw. Staatsanwaltschaft
o oder freiwillige Inanspruchnahme des bedarfsbedingten Rechts auf eine Erziehungshilfe (droit de demander l’assistance) beim O.N.E.

Stand Februar 2017. (Ch.Schmit, auf Grundlage von Peters/Hansen 2008)

Hinweise zur Aktualisierung oder Überarbeitung bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! richten.

Attachments:
Download this file (Schaubild PJ+AEF version 2017.pdf)Schaubild PJ+AEF version 2017.pdf[ ]402 kB